SoSe 2019: Ausstellung, Film & Barrierefreiheit – kulturelle Teilhabe und digitale Inklusion

Kulturelle Teilhabe für alle Menschen zu ermöglichen ist wichtiger Bestandteil aktueller gesellschaftspolitischer Diskurse. Kulturinstitutionen wie Museen sowie auch Film- und Fernsehanstalten beschäftigen sich daher in den letzten Jahren zunehmend mit den Themen Barrierefreiheit und Inklusion. Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel der Lehrveranstaltung, Potenziale und Herausforderungen der Medien „Ausstellung“ und „Film“ zu verstehen und diese in Bezug zu Diskursen über Inklusion, Barrierefreiheit und Behinderung zu setzen. Die Veranstaltung ist als Kompaktseminar mit Exkursion nach Berlin geplant. Den Auftakt bildet eine theoretische Sitzung. Dort werden rechtliche Grundlagen wie die UN-Behindertenrechtskonvention und das Bundesteilhabegesetz besprochen. Des Weiteren gilt es, verschiedene Zugänge zu audiovisuellen Medien zu erörtern, die etwa durch Untertitelung, Audiodeskription oder Deutsche Gebärdensprache u.a. auf Basis von digitalen Anwendungen wie Apps ermöglicht werden. Im zweiten Teil des Seminars setzen sich die Teilnehmer*innen mit dem Thema praxisnah auseinander. Während einer Exkursion nach Berlin werden mehrere Kulturinstitutionen besucht sowie Fachgespräche mit ExpertInnen geführt. Im Zentrum des Interesses stehen dabei Kulturinstitutionen und Akteure der Kulturlandschaft, aber auch digitale Werkzeuge und Settings – insbesondere im Hinblick auf audiovisuelle Medien –, die Inklusion fördern.

Eine Dokumentation des Programms und der Aktivitäten in Berlin ist auf dem Blog „Mediale Teilhabe“ zu finden.

Das Seminar findet im Sommersemester 2019 am Fachbereich Literaturwissenschaft mit Kunst- und Medienwissenschaften (LKM) der Universität Konstanz statt.

Dozenten: Robert Stock und Jurek Sehrt

Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: